Fernsehturm © Gordon Gross

Funktionsweise und Integration des belboon-Trackingcodes

belboon Logo ©  belboon GmbHbelboon ist mit über 1.300 Partnerprogrammen und 65.000 Publishern eines der größten Affiliate -Netzwerke im Deutschsprachigen Raum. Auf Grund der Masse an Programmen, werden die unterschiedlichsten Shopsysteme benutzt. Die Prozedur der Integration des Trackingcodes ist bei jedem dieser Systeme unterschiedlich.

Der folgende Guide widmet sich der Funktionsweise des belboon-Trackings, versucht ein Basiswissen über diesen zu vermitteln und Integrationsanleitung zu sein.

Der belboon-Trackingcode

Trackingcodes werden benötigt, um bei Affiliate Marketing – Werbemaßnahmen festzustellen, ob die eingebundene Werbung eines Publishers zu einem Sale oder Lead geführt hat und diesen entsprechend zu vergüten.

Der Standarttrackingcode, welchen ein Advertiser über den Trackingmanager aufrufen kann, sieht wie folgt aus:

Cookie und Sessiontracking

Dieser Trackingcode wird in die Bestellbestätigungsseite eingebunden und besteht aus 4 Komponenten. Die ersten beiden sind in einen Image-Tag integriert. Dieser liest aus, ob ein belboon-Cookie existiert und berechnet die entsprechende Provision für die via Sale übergebenen Werte. Anschließend wird diese Provision dem Publisher gut geschrieben.

Hierzu ist es allerdings notwendig, dass die Variable Nettowarenwert durch den Nettowarenwert des bestellten Produktes, die Variable Ordercode durch den entsprechenden Ordercode ersetzt und die Variable Programmid durch die ID des Programmes ersetzt wird. Wird der Trackingcode über den Trackingmanager im belboon-Advertiser-Backend abgefragt, so wurde die Programm-ID-Variable schon korrekt ersetzt.

Sollte kein Cookie gefunden werden, so wird geprüft, ob der belboon-Sessiontracking Parameter übergeben wurde.

Damit das Sessiontracking erfolgreich ist, muss serverseitig folgender, oder ein funktional identischer Code eingebaut werden.

Die Variable $_SESSION[‘belboon’] muss nun lediglich im Trackingcode statt dem Platzhalter xxxx,yyyy eingesetzt werden. Schon funktioniert das belboon-Sessiontracking.

Flashtracking

Sollten im Browser des Shopkunden Cookies deaktiviert sein, so greift die dritte Komponente des belboon-Trackings: Das Flashtracking. Dieses kontrolliert, ob ein Flash-Cookie hinterlegt wurde. Auch im Flashtrackingcode müssen die Variablen Nettowarenwert, Programm-ID und Ordercode ersetzt werden.

Unter Umständen kann es sein, dass das Flashtracking für das Partnerprogramm noch nicht aktiviert wurde. Ob diese Form des Trackings aktiv ist, kann unter Programm Detailansicht >> Techn. Daten eingesehen werden. Eine Freigabe des Programms für das Flashtracking kann via Mail an den belboon-Support beantragt werden.

Technische Daten - Flashtracking
Technische Daten – Das Flashtracking ist aktiv.

Fingerprinttracking

Sollte das Session-, das Cookie-, sowie das Flashtracking versagt haben, so steht als letzte Variante die Möglichkeit des Fingerprinttrackings zur Verfügung. Hierbei wird ein Profil des Nutzers an Hand diverser Merkmale, wie Betriebssystem, Browser und Co. erstellt und mit Profildaten, welche beim Abruf der Werbemittel über Publisherseiten erstellt wurden, abgeglichen.  Ist der Abgleich erfolgreich, so wird dem Publisher, über welchen der Abgeglichene die Werbemittel aufgerufen hat, die Provision zugeordnet.

Das Fingerprinttracking besteht lediglich aus einem Javascript.

Die Kombination dieser verschiedenen Trackingtools erlaubt belboon ein nahezu 100% Tracking der Events. Vor allem die Fingerprinttechnologie ist eine zukunftsweisende Innovation, da z.B. Firefox in Zukunft Drittanbieter-Cookies nicht mehr unterstützen möchte.

Bildquellen: Fernsehturm © Gordon Gross